Warum sich ein Tagesauflug nach Key West lohnt

Warum sich ein Tagesauflug nach Key West lohnt

Key West liegt ungefähr 3,5 Autostunden von Miami entfernt und obwohl es insgesamt dann sieben Stunden Autofahrt sind, kann man gut einen Tagesausflug von Miami aus auf die Keys machen. Mehr Zeit wäre besser, klar, schon allein um die weiteren Keys und die vielen schönen Strände unterwegs zu besuchen. Aber allen, die nur begrenzt Zeit haben und unsicher sind, ob ein Tagesausflug nach Key West trotzdem möglich ist, möchte ich sagen: ja, macht es unbedingt! Auch wir hatten bei unserem ersten Besuch nicht soviel Zeit und haben die Fahrt nach Key West hin und zurück an einem Tag gemeistert.

Der Weg ist das Ziel: Fahrt über die Seven-Mile-Bridge

Der Weg ist das Ziel – so abgenutzt diese Phrase auch ist, in diesem Fall ist sie wahr. Highlight des Trips von Miami nach Key West war und ist für mich die Fahrt über die Seven-Mile-Bridge. Die beeindruckende Fahrt über die Seven-Mile-Bridge gehört für mich zu den „Must-do’s“ in Florida. Mit knapp 10 km Länge verbindet die Brücke die Orte Marathon und Bahia Honda. Es ist so unfassbar schön, quasi „über das Meer“ zu fahren und vermittelt – zumindest mir – ein Gefühl von Freiheit.

Tagesausflug nach Key West
Wer mehr Zeit hat, sollte unbedingt ab und zu anhalten … und vielleicht ein paar Minuten den Surfern zuschauen

Streckweise verläuft neben der Brücke noch die Trasse der alten Brücke, die 1912 fertiggestellt wurde und ursprünglich eine Zugverbindung vom Festland Floridas zu den Keys darstellte. Bei einem Hurrikan im Jahre 1935 wurde die Brücke teilweise zerstört und später dann als Straßenverbindung umgestaltet. Heute ist die alte Brücke nicht mehr befahrbar und wird höchstens noch von Anglern oder Spaziergängern genutzt (da zwischendurch ein Stück der Brücke fehlt, kommt man aber nur noch bis zum Pigeon Key).

Tagesausflug nach Key West
Über die Seven Mile Bridge nach Key West

Was kann man an einem Tag in Key West erleben?

In Key West selbst warten diverse Sehenswürdigkeiten. Das Ernest-Hemmingway-House beispielsweise ist definitiv einen Besuch wert – nicht nur für Literatur-Liebhaber! In dem Haus an der Whitehead Street, im Herzen von Key West, hat der Autor von 1931 bis 1940 mit seiner Frau und seinen Söhnen gelebt, bevor er nach Kuba umsiedelte.

In einer geführten Tour, aber auch allein, könnt ihr viel über die Geschichte des Hauses und seines berühmten Bewohners erfahren und zum Beispiel einen Blick in Hemingways Schreibzimmer werfen. So spannend!

Hemingways Schreibzimmer im Hemingway House Key West
Hemingways Schreibzimmer

Von einem Schiffskapitän erhielt Hemmingway einst eine weiße Katze, die 6 Zehen hatte. Die noch heute auf dem Grundstück des Hauses lebenden „polydaktylen Katzen“ oder auch „Hemingway Katzen“ sollen alle auf diese eine zurückführen. Als wir da waren, schlich irgendwie immer eine Katze um uns herum, lag gemütlich auf dem Flur, auf der Terrasse in der Sonne oder machte es sich auf den Möbeln gemütlich.

Ganz in der Nähe vom Hemingway House könnt ihr dann anschließend einen alten Leuchtturm besichtigen und euch die Insel von oben aus anschauen. Ein tolles Fotomotiv sind auch die tanzenden Skulpturen in der Nähe des Leuchtturms.

Wir haben uns dann für eine  Tour mit dem Conch Train entschieden und uns bequem über die Insel kutschieren lassen. Dabei hatten wir unheimliches Glück und waren die Einzigen im Zug – eine private Tour sozusagen. Der Tourguide erzählte uns dann auch die Geschichte einer Frau, der niemand glauben wollte, dass sie krank war. Bis sie dann starb. Auf ihrem Grabstein (den man sich  auf dem örtlichen Friedhof auch anschauen kann) steht nun folgerichtig also: „I told you I was sick!„. Für genau diese „famous last words“ ist der Key West Cemetery berühmt.

Wir sind weitergewandert zum weltberühmten Southernmost point – dem südlichsten Punkt der USA. Es ist schwer ein halbwegs gutes Foto von dem Punkt zu bekommen, da er die ganze Zeit belagert wird und die Touristen Schlange stehen. Wir haben uns nicht angestellt, haben nur kurz nach Kuba rübergewunken (okay, man sieht nichts, aber es sind nur 90 Meilen bis nach Kuba, da kann man schon mal winken) und sind dann weiter zur „Sunset Celebration“ am Mallory Square Dock gelaufen.

Den Tag entspannt ausklingen lassen – Sunset Celebration in Key West

Bei der „Sunset Celebration“ herrscht gemütliche Volksfest-Stimmung. Zwei Stunden vor Sonnenuntergang geht es los: Kleinkünstler, Straßenmusiker und Verkäufer schlängeln sich durch die Massen und zeigen was sie können bzw. versuchen ihre Waren an den Mann oder die Frau zu bringen. Dieses entspannte Happening findet seit 1960 jeden Abend statt und gilt als beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen.

Je nach Reisemonat ist der Sonnenuntergang zwischen 18 und 20 Uhr – das ist insbesondere in den Sommermonaten dann zwar spät, aber ihr seid trotzdem noch gegen Mitternacht zurück in Miami. Ein Tagesausflug nach Key West ist also durchaus machbar!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.