7 Sehenswürdigkeiten, die du in Medellín nicht verpassen darfst

7 Sehenswürdigkeiten, die du in Medellín nicht verpassen darfst

San Francisco hat die Golden Gate Bridge, Paris den Eiffelturm, Rom hat irgendwie alles und Medellín? Was gibt’s an Sehenswürdigkeiten in Medellín zu sehen? Zugegeben, das Erste was einem zu Medellín einfällt, ist vermutlich Pablo Escobar, der durch die Serie Narcos auch heute noch viel zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Viel zu viele Touristen kommen nur aus diesem Grund in die Stadt. Im Ernst, das ist so schade, denn die Stadt hat so viel mehr zu bieten.

Umringt von Berggipfeln erstreckt sich die Hauptstadt der Provinz Antioquia über 380 Quadratkilometer und beherbergt 2,5 mio. Einwohner. Es gibt verschiedene Museen, Plätze, Aussichtspunkte, historische Stätten und natürlich wunderschöne Naturparks in den Bergen, die zum Wandern und Erholen einladen. Das Klima hier ist ganzjährig warm, nicht umsonst heißt Medellín auch  „die Stadt des ewigen Frühlings“ und zieht somit von Jahr zu Jahr mehr Touristen an. Und habt keine Angst, was das Thema Sicherheit betrifft. Wenn ihr euch an ein paar Regeln haltet, kommt ihr sicher durch die Stadt. Wer näheres zur Sicherheit in Medellín wissen, möchte, kann sich gern meinen ausführlichen Artikel dazu anschauen. Aber lasst uns jetzt mal mit den Sehenswürdigkeiten weitermachen:

Sehenswürdigkeiten in Medellín: Plaza Botero

Der Plaza Botero ist ein großer Skulpturenpark in der Altstadt von Medellín. Der Künstler Fernando Botero ist ein Sohn Medellíns und hat seiner Heimatstadt diverse Skulpturen und Kunstwerke hinterlassen. 23 seiner markanten Skulpturen, die immer füllige Menschen oder Tiere zeigen, sind hier ausgestellt und bilden ein sehr beliebtes Fotomotiv bei Touristen und Einheimischen.

Adresse: Altstadt

Sehenswürdigkeiten in Medellín: Parque de la Luz

Dieser Park im Zentrum der Stadt soll an die grausame Vergangenheit Medellíns erinnern. Hier wo es einst dunkel und gefährlich war, stehen heute hohe Lichtsäulen. Es ist kein Platz mehr für schmutzige Drogengeschäfte, stattdessen gehen die Menschen spazieren oder treffen sich in der nahegelegenen Bibliothek. Ein Platz der deutlich zeigt, dass diese Stadt sich gewandelt hat. Tipp: Stattet auch der Bibliothek einen Besuch ab.

Adresse: Cl. 44, No. 52-50

Sehenswürdigkeiten Medellín Parque de la Luz

Schlossbesichtigung mitten in Medellín: Museo el Castillo

Es gibt vermutlich keinen schöneren Ort, um an einem sonnigen Nachmittag ein Picknick zu veranstalten. Das mystisch anmutende Castillo und der dazugehörige Park sind einfach wunderschön, ruhig und noch nicht allzu touristisch überlaufen, wie die anderen Sehenswürdigkeiten in Medellín. Überall im Park sind kleine Sitzgruppen aufgestellt, die zum Entspannen und zum Genießen der Aussicht einladen. Und was für eine Aussicht das ist!

Das Schloss selbst ist natürlich kein Vergleich zu dem was wir hierzulande so als Schloss kennen. Klar, es wurde nämlich erst 1930 errichtet und hat demzufolge eher wenige Ritter und Burgfräulein beherbergt. Erbaut wurde es – in Anlehnung an französische Chateux – von Diego Echavarria, einem recht unbeliebten Industriellen, der 1971 von Pablo Escobar entführt und ermordet wurde. Echavarria war verheiratet mit der Deutschen Benedikta Zur Nieden. Ich erwähne es nur, weil dies erklärt, warum im Museum vorrangig deutsche und französische Kunst ausgestellt ist. Ein Besuch im Museum und ein Spaziergang durch den Park lohnen sich auf jeden Fall. Picknickdecke nicht vergessen!

Adresse: Calle 9 Sur 32 269 Loma Los Balsos
Tickets (für das Museum): 13.000 COP (Erwachsene)
http://www.museoelcastillo.org/

Ausflugstipp für Groß und Klein: Parque Explora

Der Parque Explora ist ein Park mit vier verschiedenen Hallen (und mit einem Aquarium und Reptilienbereich), in denen man Wissenschaft hautnah erleben kann. Die Besucher können viel anfassen und ausprobieren und es ist insbesondere für Kinder ein echtes Erlebnis. Parque Explora ist auch gut geeignet für schlechtes Wetter (falls man einen Regentag erwischt). Es gibt zwar einen sehenswerten Außenbereich, aber das Meiste spielt sich natürlich drinnen in den verschiedenen Hallen ab.

Adresse: Carrera 52 No. 73-75, http://www.parqueexplora.org/
Tickets: 27.000 COP für den Park, 13.000 COP zusätzlich für das Aquarium, Ermäßigungen sind möglich

Ideales Ziel für Naturfreunde: Jardin Botanico de Medellín

Der Botanische Garten liegt gleich gegenüber vom Parque Explora und bietet sich für einen netten Spaziergang an. Der Park ist sowohl bei Touristen, als auch bei Einheimischen sehr beliebt, die hier gern das eine oder andere Picknick veranstalten oder einfach im Gras entspannen. Genau hinschauen lohnt sich: Vielfach sitzen Leguane in den Bäumen oder entspannen auf den Grünflächen. Sehr spannend fand ich auch den Kakteen-Park und die Konstruktion des Orchidariums. Unbedingt besuchen solltet ihr ebenso das Mariposario (Schmetterlingshaus), in dem zum Teil echt riesige Schmetterlinge herumfliegen.

Im Botanischen Garten finden darüber hinaus oft Großveranstaltungen statt: zum Beispiel die Buchmesse oder Freiluft-Konzerte.

Adresse: Calle 73 No. 51D-14, https://www.botanicomedellin.org/
Tickets: Gratis

Wandern im Parque Arví

Ein weiteres beliebtes Ziel für den Sonntagsausflug ist der Parque Arví hoch oben in den Bergen am Rande der Stadt. Schon die Fahrt hinauf ist ein Erlebenis: mit der Seilbahn geht es bis zur Station Santo Domingo und dann weiter mit der Linie L. Insbesondere das letzte Stück mit der Seilbahn ist toll, weil man über den Bäumen schwebt und einen ersten Eindruck von der Fülle der Natur bekommt.

Oben angekommen, kann man sich das das Umwelt- und Kulturzentrum anschauen, sich an den vielen Ständen  stärken oder an einer Wanderung teilnehmen. Die geführten Wanderungen starten am Interpretation Center an der Haltestelle der Seilbahn. Ein Guide leitet euch dann auf den verschiedenen Wanderwegen quer durch den Park. Ich bin mir nicht sicher, ob auch das Wandern ohne Guide möglich ist, würde es aber auch nicht empfehlen: Die Park-Ranger kennen sich bestens aus, wissen viel über die örtliche Flora und Fauna und stehen für sämtliche Fragen gern zur Verfügung.

Adresse: Environmental and Cultural Center Arví Park. (Santa Elena – Piedras Blancas, El Tambo), Haltestelle Metrocable Arví
Tickets für die Wanderungen kosten für ausländische Besucher 25.000 COP und für Einheimische 10.000 COP

https://parquearvi.org/

Sehenswürdigkeiten in Medellín: Das Pueblito Paisa

Das Pueblito Paisa ist ein Nachbau eines traditionellen Dorfes der Region Antioquia. Als Paisa werden die Einwohner der Region bezeichnet. Zu den typischen Eigenheiten der Paisa komme ich später mal in einem separaten Artikel zu sprechen. Das ist ähnlich wie bei uns mit den typischen Eigenheiten, die zum Beispiel den Norddeutschen oder den Bayern zugesprochen werden.

Das Pueblito Paisa ist sehr sehr touristisch (also inklusive Souvenirhändler und Eisverkäufer an jeder Ecke). Auch wenn man nicht auf Menschenmassen steht, sollte man einen Besuch wagen: das Dorf steht auf dem Hügel des Cerro Nutibara und bietet einen tollen Blick über die Stadt. Das Dörfchen ist nicht spektakulär, bietet aber einige schöne bunte Häuser und erlaubt einen Einblick, wie es wohl früher hier in der Region zugegangen ist. Es steht in dieser Liste absichtlich an letzer Stelle, denn es ist für mich eher so ein „ja, kann man machen“ Erlebnis. Es gehört irgendwie dazu, hat mich aber nicht umgehauen (was aber auch an dem echt fiesen Regenwetter gelegen haben kann).

Ganz in der Nähe befindet sich auch noch das Museo de Ciudad, welches die Geschichte der Stadt beleuchtet. Ich habe es selbst aber noch nicht besucht.

Pueblito Paisa Medellín

Habt ihr Medellín und seine Sehenswürdigkeiten schon besucht? Was hat euch besonders gefallen und was könnt ihr weiterempfehlen?


2 thoughts on “7 Sehenswürdigkeiten, die du in Medellín nicht verpassen darfst”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.